Dickes Deutschland – Wie Bauchfett schadet

Dass die Deutschen zu dick sind, ist nichts Neues. Wie schlimm es jedoch in puncto Gewicht um uns wirklich steht, zeigen Studien des Statistischen Bundesamts. Laut dieses waren 52 Prozent aller Erwachsenen Deutschen 2013 übergewichtig.

Leichtes Übergewicht ist kein Problem

Während leichtes Übergewicht kein Grund zur Berunhigung ist und mit einem gesunden Leben durchaus vereinbar ist, wie eine US-Studie zeigt, können die zusätzlichen Kilos jedoch auch zu einer Gefahr werden. Viele Erkrankungen wie Diabetes werden durch Übergewicht begünstigt. Besonders das ungeliebte Bauchfett, das die meisten vorwiegend aus ästhetischen Gründen loswerden wollen, ist dabei das größte Übel, denn dicke Oberschenkel und ein ausladendes Hinterteil sind bei weitem nicht so gefährlich.

Der Taillenumfang entscheidet

Noch wichtiger als der BMI ist deswegen der Taillenumfang. Dieser sollte bei Frauen die 88 Zentimeter, bei Männern die 102 Zentimeter nicht überschreiten. Grund hierfür ist, das Forschen in den letzten Jahrzehnten herausgefunden haben, dass durch das viszerale Fettgewebe am Bauch eine ganze Reihe an Signalstoffen produziert werden. Auch dünne Menschen können ein Problem mit diesem hormonbildenden Fettgewebe haben, denn es sammelt sich vor allem im Bauchbereich rund um die Organe und ist deswegen bereits bevor sich der Bauch wölbt gefährlich. Wer zwar von Natur aus schlank bleibt und alles essen kann, sich jedoch hauptsächlich von Fast Food ernährt und wenig Bewegung hat, der sollte sich trotzdem Gedanken über sein Essverhalten machen und aufhören Raubbau an seinem Körper zu betreiben.

Nur durch gezielte Sportübungen und eine gesunde und ausgewogene Ernährung lässt sich das Fett reduzieren und so der Gesundheit helfen – das gilt für dick und dünn.

Das Bauchfett wirkt auf folgende Erkrankungen begünstigend:

  • Herzinfarkt, Bluthochdruck, Schlaganfall
  • Diabetes
  • Thrombose (Im Bauchfett findet laut Wissenschaft generell eine chronisch-entzündliche Gewebeerkrankung statt)
  • Alzheimer
  • Krebs‘

Die genannten Krankheiten sind auf jeden Fall Gründe bewusster zu leben und den ungeliebten Kilos am Bauch den Kampf anzusagen. Doch geht das, kann man wirklich gezielt am Bauch abnehmen?

Ganz so einfach ist das natürlich nicht möglich, wie im Blog www.fitness-und-workout.de nachzulesen ist. Durch einige Übungen wie Sit-Ups und Crunches lassen sich zwar gezielt die Bauchmuskeln trainieren, das Abnehmen steuern kann man so jedoch auch nicht. Auch Lebensmittel, die das Bauchfett schmelzen lassen, was uns in Werbungen oft suggeriert wird, sind und bleiben ein Traum. Wer sein Gesundheitsrisiko verringern möchte, der muss generell auf seine Ernährung achten und Sport treiben. So können sich laut Ernährungswissenschaftlern und Ärzte die Blutwerte von Menschen die an Übergewicht leiden bereits nach kurzer Zeit stark verbessern.

Von | 2018-01-29T17:01:15+00:00 Dezember 9th, 2014|Blog|0 Kommentare