Die Seifenbürstenmassage

Entweder flüssige Cremeseife mit Honig oder die gute alte „Kernseife“ verwenden. Dazu eine Bürste mit Naturhaarborsten verwenden. Mit kreisenden Bewegungen ist es ideal zur Selbstanwendung.

Diese Massage fördert die Durchblutung der Haut, regt den Kreislauf an und ist ein Jungbrunnen für den ganzen Körper.

Achtung: Immer von unten nach oben starten. Zuerst die Hände, dann die Arme, dann die Füße, dann die Beine, den Bauch, den Po, den Oberkörper und vor allem den Rücken, deshalb am besten eine Bürste mit Stil! Dies geht am besten während des Duschens. Zuerst wird der Körper nass gemacht, dann eingeseift, dann gebürstet, dann wieder warm abgeduscht und zum Ende: e i s k a l t!!

Die raue Handschuhmassage „trocken“

Für die Handschuhmassage soll der Körper trocken sein. Du bewegst den Handschuh unter sanftem Druck mit geradlinigen, wischenden Bewegungen über die gesamte Oberfläche deiner Haut mit Ausnahme des Gesichtes.

Beginne mit den Armen, von den Fingerspitzen rundum Richtung Schulter, dann Hals und Oberkörper rundum abwärts Richtung Bauch, danach die Beine und das Gesäß rundum aufwärts, immer in Richtung Bauch.

Wiederhole keine Bewegung. Vermeide Hin- und Her Bewegung, Kreisen, Schrubben oder irgendwelche Massagestriche. Das Massieren dauert wenige Minuten und ist sehr belebend.

Diese Anwendung tut einfach jeden Morgen gut! Und wenn nicht so viel Zeit ist, dann wenigstens am Wochenende. Dieses Prickeln tut so gut!

Von | 2015-08-04T15:20:47+00:00 September 5th, 2015|Blog|0 Kommentare