Low-Carb-Diäten

Hunger während der Diät - das muss nicht seinDiäten gibt es wie Sand am Meer – und häufig sind sie so umstritten, dass man als Normalverbraucher vor lauter Für und Wider beinahe den Verstand verliert oder den Gedanken an eine Diät aufgibt. Der Erfolg von Hungerdiäten erscheint zumindest kurzfristig folgerichtig– wer mehr Energie verbraucht, als er zu sich nimmt, greift eben auf Reserven zurück. An Diäten, die einem völlig normale Ernährung und trotzdem purzelnde Pfunde versprechen, wagt man allerdings meist nicht zu glauben, da man sich selbst wohl für allzu naiv hielte. Wer sich über verschiedene Diäten informiert, wird um eine wohl nicht drum herum kommen und stutzen, wenn er den Speiseplan sieht: die Low-Carb-Diät.

Nichts für Vegetarier

Der Grundgedanke der Low-Carb Diäten ( derer es viele verschiedene gibt ) ist die Minimierung der Kohlenhydrate in der Ernährung. Das heißt: kaum Nudeln und Brot. Aber gleichzeitig: jede Menge Fisch du Fleisch. Hiermit fällt eine Ernährungsgruppe aus dem Kreis der potentiellen „Low-Carber“: die Vegetarier. Die Low-Carb Diäten fußen alle zu einem Großteil auf tierischen Produkten. Da die Gemüsesorten, die den Eiweißbedarf eines Vegetariers anstatt von Fisch und Fleisch decken, auf der Liste der verbotenen Produkte im Sinne der Low-Carb-Ernährung stehen, kann man Vegetariertum und Low-Carb-Diät nicht miteinander verbinden.

Abnehmen und Low Carb

Die Low-Carb Diät ist für Übergewichtige eine gute Möglichkeit, zuverlässig Gewicht zu verlieren, ohne ein Hungergefühl im Magen. Man darf sich satt essen und muss nur auf ganz bestimmte Dinge verzichten.

Die besten Erfolge erzielt man natürlich in Verbindung mit Sport, denn hier werden zusätzliche Fettpölsterchen verbrannt. Stark Übergewichtige haben häufig ein Problem damit, sich richtig zu bewegen. Bei der Low-Carb-Diät braucht man nicht direkt mit einem heftigen Fitnessprogramm zu starten, Spaziergänge sind ein Anfang.

Ein paar Ideen…

Wer sich jetzt nicht richtig vorstellen kann, was erlaubt ist, und was nicht, hier einige Vorschläge. Das darf man guten Gewissens essen: Fleisch, Fisch, Milch- und Eiprodukte ohne Zucker, Beeren, Salate und kohlenhydratarmes Gemüse ( Tipp: meistens grünes Gemüse). Verzichten sollte man zum Beispiel auf: Bananen, Äpfel, Erbsen, Bohnen, Teigwaren, Reis, Kartoffeln, Nudeln und Soßen.

Grundsätzlich gilt natürlich wie bei jeder Diät: vernünftig mit dem eigenen Körper umgehen. Bei großen Gewichtsverlusten sollte man vorher mit einem Arzt klären, ob der Körper dieser Belastung standhält. Low-Carb-Diäten sind vergleichsweise unkompliziert, man muss weder hungern noch auf besonders viel verzichten. Wer sich einmal auskennt, was viele Kohlenhydrate enthält und was nicht, kann danach alles andere nach Lust und Laune kombinieren. Frikadellen, Gulaschsuppe, Omelette, Spiegelei, Quark, Joghurt und vieles mehr darf mit gutem Gewissen gegessen werden.